Irgendwo in Iowa…

Unser großes Abenteuer

„Unser ganz persönliches Des Moines“ – Gastblog von Evelina und Andreas

| 1 Kommentar

Das Kennenlernen von Des Moines mit Martina und Peter und die Idee eines Gastblogs…

Alles begann, nachdem mein Mann schon einige Male in den USA geschäftlich zu tun hatte und speziell auch in Des Moines, hat er mich gefragt, ob ich mir diese Stadt nicht auch anschauen möchte. Er selbst war schon länger begeistert von dieser vielfältigen Stadt und wollte mich ebenfalls „überzeugen“.

Die Firma, in der er tätig war, hat ihm ein Angebot über eine Arbeitsstelle gemacht, so dass nun plötzlich das Thema „Auswandern“ im Raum steht. Die Reise sollte dazu dienen, Des Moines kennenzulernen und zu entscheiden, ob ich mir überhaupt vorstellen kann, diese Stadt als mein neues Zuhause anzuerkennen.

Kaum dass ich überhaupt einen klaren Gedanken fassen konnte, waren die Tickets gebucht und der Termin für den Flug stand somit fest. Um einen ersten Eindruck zu gewinnen, habe ich nun angefangen, das Internet zu befragen. Dabei bin ich auf einen Blog gestoßen, der mich von Beginn fasziniert hat. Ein deutsches Pärchen ist ausgewandert und dann auch noch nach Des Moines, unglaublich! (Anmerkung des „deutschen Pärchens“: 3x dürft ihr raten, wie der Blog heißt, auf den Evelina da gestoßen ist!! 😉)

Innerhalb von wenigen Tagen war der Blog verschlungen, es war so interessant und toll, einfach „echte“ Erfahrungen lesen können, statt dem „Standardkram“, den man haufenweise im Internet findet.

Nachdem wir uns mit meinem Mann darüber unterhalten haben, haben wir beschlossen, die beiden einfach mal anzuschreiben, um Erfahrungen auszutauschen und vielleicht sogar ein Treffen in Des Moines möglich zu machen. Einige Tage sind verstrichen und bei jeder Email, die ich erhalten habe, haben wir auf eine Rückmeldung der beiden gehofft und gewartet… Bis dann einen Tag vor unserer Anreise nach Des Moines die lang ersehnte Antwort kam. Wir haben uns so gefreut und waren so gespannt auf die beiden. Und so haben wir Martina und Peter kennengelernt J und ein Treffen in Des Moines vereinbart, so konnte die Reise nun starten.

Nach einer langen Anreise von Hannover, über München, nach Chicago mit Endpunkt in Des Moines, kamen wir nun endlich an und konnten unseren Mietwagen direkt am Flughafen entgegennehmen. Das Hotel lag nur wenige Fahrminuten entfernt.

Nachdem mein Mann nun direkt am nächsten Tag mit der Arbeit begonnen hat, habe ich leider den ersten Tag völlig verschlafen. Am Abend sollte jedoch schon das erste Treffen mit der Inhaberfamilie stattfinden, so dass wir einige Zeit nach seiner Rückkehr direkt zum Restaurant aufgebrochen sind. Kennengelernt habe ich dort das Gründerehepaar, sowie die Tochter samt Ehemann. Alle waren sehr gespannt auf mich und wollten selbstverständlich direkt alles über mich wissen und wie mir Des Moines denn nun gefällt 😀

Gefühlt gerade erst angekommen, konnte ich natürlich nicht allzu viel berichten, habe mich aber trotz Aufregung sehr wohl gefühlt. Die Familie war sehr herzlich und ich habe mich sehr willkommen gefühlt. Insgesamt war es ein wirklich sehr netter Abend und ich konnte einen ersten Eindruck vom Leben in DSM gewinnen.

Die darauf folgenden Tage bestanden aus Entdeckung der Umgebung, herumfahren mit dem Auto, um einige Wohngegenden anzuschauen, shoppen in diversen Centern (gefühlt überall vorhanden und natürlich an 7 Tagen die Woche geöffnet), kennenlernen von neuen Leuten und dabei feststellen, dass alle Leute sehr locker und offen erscheinen. Es ist immer Zeit für einen Plausch, die Stimmung hat angesteckt. 🙂

 

Dann stand der Tag des Treffens mit Martina und Peter an, wir waren etwas aufgeregt und haben uns schon sehr gefreut. Als wir uns dann bei einem gemütlichen Spaziergang um den Gray‘s Lake austauschen konnten, haben wir ausgesprochen liebe und offene Menschen kennengelernt. Es war wirklich toll, Erfahrungen aus dem „echten“ Leben hören zu können, und wir haben alle Informationen aufgesaugt.

Es kam mir bei einigen Momenten vor, als ob wir die beiden schon ewig kennen würden, denn ich konnte auch einige Parallelen zu unserem eigenen Leben ziehen. Die beiden sind genau wie wir Katzenliebhaber, so dass unsere Schmusetiger natürlich auch ein großes Gesprächsthema waren:

(Evelinas und Andreas‘ Stubentiger zuhause in Deutschland)

Die Zeit ist wie im Flug vergangen, und leider geht auch eine schöne Zeit zu Ende… Wir waren dabei, uns zu verabschieden, da bieten uns die zwei doch tatsächlich ein zweites Treffen an und sogar ein Barbecue direkt bei ihnen zu Hause. Wir haben uns sehr gefreut und natürlich sofort zugestimmt. Es ist manchmal kaum zu glauben, wie „fremde“ Menschen so unglaublich gastfreundlich sind. Wirklich beeindruckend!

Schnell kam der Tag der Einladung. Wir sind zu den beiden nach West DSM gefahren und staunten nicht schlecht über die Wohngegend. Eine wirklich gepflegte und gutaussehende Wohngegend, sehr ansprechend! Das Haus von den beiden ebenfalls sehr gepflegt und mit einer Doppelgarage ausgestattet.

Uns wurde ein leckeres BBQ geboten mit allem Drum und Dran. Wir konnten leckeres Schweinesteak direkt aus Iowa genießen. Der Abend war wirklich ausgelassen, entspannend und sehr informativ. Die Zeit ist so schnell vergangen, dass ich kaum glauben konnte, was mir die Uhr da zeigen wollte.

Wir haben es sehr genossen, bei den beiden Gast sein zu dürfen, und empfinden es als ausgesprochen beeindruckend, wie die beiden mit uns umgegangen sind. Ich meine, man darf nicht vergessen, dass wir in dem Sinne völlig fremde Menschen sind, die dann plötzlich im eigenen Wohnzimmer sitzen. Fakt ist, dass uns der Abend sehr gut gefallen hat, und es war schon ziemlich traurig dann zu gehen. Verblieben sind wir mit dem Gedanken, im Kontakt zu bleiben, und einem Versprechen, dass wir einen Gast-Blog verfassenJ Nochmals vielen, vielen, vielen Dank für alles!!!

An den arbeitsfreien Tagen haben wir natürlich noch etwas Sightseeing gemacht. Angeschaut haben wir uns das Capitol, sowie das umliegende Gebiet. Dort war es besonders schön, unter anderem natürlich wegen dem strahlend blauen Himmel, trotz eisiger Kälte.

Außerdem waren wir noch beim Pappajohn Sculpture Park. Dort wurden einige sehr schöne Kunstwerke ausgestellt. Der Park ist zwar nicht besonders groß, aber trotzdem einen Besuch wert.

Auf Empfehlung von Martina und Peter sind wir noch in den kleinen, aber feinen Ort Winterset gefahren. Dort gibt es das John-Wayne-Museum, was leider an dem Tag geschlossen hatte. Trotzdem haben wir uns einige Zeit in dem Ort aufgehalten, um einfach mal die Atmosphäre aufzunehmen und zu genießen. Dort war es gefühlt sehr ruhig und ein Ort, wo man seine Tür vielleicht gar nicht abschließen muss J J

 

Was uns ebenfalls sehr begeistert und begleitet hat, war das Restaurant Ihop (International House of Pancakes). Dort kann man den ganzen Tag frühstücken. Es war einfach unglaublich lecker, so dass wir es nur jedem empfehlen können. Wir haben dort leckere Pancakes, sowie French Toast gegessen und dazu heißen (sehr süßen) Kakao getrunken. Außerdem gibt es dort auch unter anderem gefüllte Omeletts und Burger.

 

Nachdem wir uns gestärkt haben, sind wir aufgebrochen zum Saylorville Lake (ebenfalls eine Empfehlung von Martina und Peter). Der Saylorville Lake ist ein Stausee am Des Moines River. Die Umgebung rund um den Stausee war wirklich ausgesprochen schön, obwohl es an dem Tag doch noch relativ kühl war.

 

Es durfte natürlich das für die USA bekannte Fastfood nicht fehlen. Dafür haben wir uns unter anderem für einen kleinen Burgerladen entschieden mit dem Namen „Zombie Burger“. Das Essen war sehr lecker, die Preise dem Essen angepasst (allgemein sind die Preise mit den Restaurants in Deutschland vergleichbar), die Bedienung sehr freundlich und absolut nur auf das Wohlbefinden des Gastes aus!! Wir konnten in keinem Restaurant weit und breit eine „schlechte“ bzw. genervte Bedienung finden. Das war wirklich sehr angenehm. Außerdem können wir auch das Restaurant „Chilis“ empfehlen. Nicht günstig, aber wirklich extrem lecker. Eine Tex-Mex Küche, die es in sich hat. Softgetränke sind in jedem Restaurant erhältlich(„refill“), es wird solange kostenfrei nachgeschenkt, wie man möchte. Dadurch kann etwas Geld eingespart werden.

 

Irgendwann kam natürlich leider der Tag des Abflugs. Wir sind nochmal losgezogen, um im Supermarkt einiges einzukaufen. Schokolade (die es bei uns in Deutschland nicht gibt) wie zum Beispiel „Reeses“ Erdnussbutter überzogen mit Schokolade! Außerdem haben wir noch Erdnussbutter, Ahornsirup und Pancake mix (zum selber machen zu Hause) gekauft. Wodurch der Platz im Koffer immer knapper und knapper wurde L leider…

Ein letzter Restaurantbesuch hat uns in ein Steakhouse geführt. „Texas Road House“. Man kann dort doch tatsächlich das Steak vorher im „Schaufenster“ aussuchen. Außerdem ist es dort üblich, vor jedem Essen einen kleinen Eimer Erdnüsse, sowie kleine Brötchen mit Zimtbutter serviert zu bekommen. YummiiiJ

Unsere Steaks waren wirklich so unglaublich lecker, auf jeden Fall nicht zu vergleichen mit den Steaks in Deutschland. Ehrlich gesagt, wollten wir dort gar nicht mehr los…

 

Absolut zufrieden haben wir daraufhin gepackt, ausgecheckt und sind los zum Flughafen. Dort mussten wir leider unseren sehr komfortablen Leihwagen abgeben

 

und sind weiter zum Check-In. Der Flug ist relativ problemlos abgelaufen, so dass wir wohlbehalten wieder in Deutschland gelandet sind.

Insgesamt ist unser Eindruck von Des Moines, dass dort gekonnt das Stadtleben mit dem Leben auf dem Land in der freien Natur verbunden wird. Man kann innerhalb weniger Meilen wieder in der Stadt zurück sein, um zum Beispiel ein Bierchen zu trinken. Die Menschen sind dort sehr herzlich, hilfsbereit und offen, was uns den Einstieg erleichtert hat. Außerdem kann man einfach Zeit in der Natur, in den vielen Parks oder an Seen verbringen. Was einem auch mal ermöglicht durchzuatmen.

Nun sind wir aktuell dabei, alle nützlichen und notwendigen Informationen zusammen zu tragen, um anschließend eine Entscheidung treffen zu können.

Seid gespannt, ob wir den Schritt nach IOWA wagen…

Evelina und Andreas

Ein Kommentar

  1. Hallo Evelina und Andreas, da habt ihr die richtigen Leute kennen gelernt in Des Moines. Solltet ihr euch entschliessen dort hin zu ziehen, sind Peter und Martina sicherlich eine gute Anlaufstelle.
    Tolla Fotos! Essen, Zombies, Essen, Seen, Essen, Häuser Essen 🙂 Da sieht man mal, wo der Schwerpunkt liegt.
    Viel Erfolg bei Euren Überlegungen zum Auswandern.

    Hey Martina und Peter, wolltet ihr nicht öfter bloggen??? oder habe ich mich da verlesen 🙂 Wie geht es Reese und Cosmo?

    Schöne Grüsse
    Gisela

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.